E-Learningplattform für medizinisches Personal

E-learning platform for medicinsk personale

MSP

HERACLES wird eine Plattform entwickeln, die deutschen und dänischen Ärzten, Schwestern und anderem medizinischen Personal Zugang zu einer Vielzahl von im Projekt erstellten Ressourcen gibt, sowie Feedback und Bewertungen erlaubt. Das Portal wird für Ärzte verschiedene Kommunikationskurse bereithalten, sowie Hinweise und Hilfestellungen zum besseren und gleichberechtigten Umgang mit Patienten. Ärzte und Patienten werden alle Materialien bewerten sowie Verbesserungsvorschläge unterbreiten können. Medizinisches Personal soll diese Plattform als E- Learning Plattform einsetzen, um sich im Bereich Shared-Decision-Making (gemeinsame Entscheidungsfindung zwischen Arzt und Patient) in Form von Workshops und Blended Learning weiterzubilden. Zur Unterstützung erstellen wir Reflexions- sowie Motivationsvideos und veranstalten mehrere Workshops in denen relevante Themen identifiziert werden. Patienten erhalten die Möglichkeit Einfluss auf die Workshops und Kommunikationskurse des medizinischen Personals zu nehmen. Dadurch wird eine noch nie da gewesene Möglichkeit der patientenorientierten Kommunikation geschaffen. Sämtliche auf der Plattform angebotenen Inhalte werden immer zweisprachig vorgehalten, sodass Ärzte und Patienten aus beiden Ländern immer Zugriff auf dieselben Materialien haben und stets Feedback von beiden Seiten der Grenze möglich ist.

HERACLES vil udvikle en platform til danske og tyske læger, sygeplejersker og andet klinisk personale, hvor de får adgang til en stor del af de i HERACLES udviklede ressourcer, såsom kommunikationstræning. Derudover er det planen, at platformen tillader brugerne at give og modtage feedback. Portalen vil indeholde forskellige kommunikationskurser til de sundhedsprofessionelle på den ene side, og tips og idéer samt praktiske hints til en god og ligestillet kontakt med patienterne på den anden side. Klinikerne vil kunne komme med forbedringsidéer og feedback. Det er meningen, at de sundhedsprofessionelle skal bruge læringsplatformen til e-læring, for at blive mere fortrolige med eksempelvis fælles beslutningstagning (Shared Decision Making) igennem workshops og blended learning (læring igennem forskellige metoder).

For at muliggøre, at klinikerne får noget ud af e-læringsplatformen, afholder HERACLES flere workshops med målgruppen for at ramme relevante emner og producere refleksions- og motivationsvideoer som skal være med til at synliggøre de muligheder, som platformen byder på.

Patienterne får også mulighed for at få indflydelse på workshopene og kommunikationstræningen, for at inddrage begge synsvinkler i udviklingen.

Dermed udvikler HERACLES en mulighed for patientcentreret kommunikationstræning, som ikke er set før. E-læringsplatformens indhold vil blive tilgængeligt på både dansk og tysk, for at give de sundhedsprofessionelle på begge sider af grænsen mulighed for at træne de samme færdigheder.

 

 

Videos ansehen | Se Videoer

PATIENTENPORTRAITS

PATIENTPORTRÆttER

Kommunikationspiele

 

In den vergangenen Monaten haben Studenten des Studienganges Design und Kommunikation an der Süddänischen Universität in Kolding eng mit den kardiologischen Abteilungen der Krankenhäuser in Vejle und Kolding zusammengearbeitet. Sowohl die Süddänische Universität als auch das Krankenhaus Lillebælt sind Partner im Interreg Projekt  HERACLES und waren damit die idealen Ansprechpartner für die Herzabteilung, der seit langem das Thema Patient Empowerment und die Verbesserung des Arztgespräches sowie der Arzt/Patienten/Angehörigen-Beziehung am Herzen liegt.  In Kleingruppen besuchten die Studenten einen Herzpatienten zu Hause und erstellten ein sehr persönliches Portrait ihres Gastgebers. Aus den insgesamt zehn Patientenportraits wurden vier Kommunikationsspiele entwickelt, die im Kommunikationsunterricht mit Klinikpersonal eingesetzt werden sollen.

 

Warum Patientenportraits?

 

Wenn man ernsthaft erkrankt, stehen die verschiedensten Dinge auf dem Spiel. Wir wissen, dass es schwierig ist, mit dem Arzt oder dem Pflegepersonal über all das zu sprechen, was man als wichtig und bedeutsam im Leben empfindet. Über all das, was wichtig ist, damit der Alltag trotz Krankheit, so normal wie möglich gelebt werden kann. Die Patientenportraits und Kommunikationsspiele sollen dazu beitragen, die Aufmerksamkeit des Klinikpersonals auf die Lebenssituation des Patienten zu richten, darauf, was für den einzelnen Patienten wichtig ist, was ihn als Individuum ausmacht. Eine Öffnung für Themen, die nicht in erster Linie als behandlungsrelevant angesehen werden ist notwendig, da eben diese Themen entscheidend dafür sein können, dass der Patient ein lebenswertes Leben führen kann.

 

Ein Beispiel: Gunnar – Model 39

 

Die Studenten haben eine Hochglanzbroschüre ähnlich eines Automagazins designet. Der Name der Broschüre: Gunnar –Model 39. Das Portrait von Gunnar, Herzpatient, Jahrgang 1939. Ein Autoliebhaber, der früher die Autos und Fahrräder des ganzen Dorfes repariert hat – vor der Erkrankung. Die Liebe zum Detail, zum bin ins Kleinste gepflegten Auto und Haushalt, der Ordnungssinn und das Versprechen, dass sein Bruder den top gepflegten Oldtimer in der Garage erben soll, obwohl Gunnar bei einem Verkauf jetzt bestimmt ein nettes Sümmchen verdienen könnte, machen Gunnar aus. Die Bilder in der Broschüre und die kurzen Zitate sprechen für sich und lassen den Leser Gunnar kennenlernen. Gunnar – nicht den Herzpatienten.

 

Gunnar und all die anderen Portraits können und sollen dazu beitragen, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Den Menschen im Patienten, der seit jeher im Zentrum des ärztlichen Handelns steht.

 

 

Kommunikationsspil

 

I løbet at september og oktober har et hold studerende ved Design og Kommunikation v. SDU Kolding arbejdet med at lave personlige portrætter af 10 Hjertepatienter, som efterfølgende også er udmundet i 4 kommunikationsspil. Forløbet er foregået i et samarbejde mellem HERACLES og Hjertemedicinsk afdelingen på Sygehus Lillebælt, som begge er optaget af at empower patienter og pårørende og forbedre samtalen og relationen i sundhedsvæsenet.

 

Hvorfor patientportrætter?

 

Når man oplever sygdom, er der mange ting i spil i livet. Vi ved, at det kan være svært at få talt med læger og sygeplejersker om de ting, der opleves som betydningsfuldt og væsentligt for en god hverdag, hvor sygdommen fylder så lidt som muligt.

Derfor skal patient-portrætter og spil bl.a. bidrage til undervisningsforløb for læger og sygeplejersker, som skal skabe en endnu bedre forståelse af patienters livssituation og vigtigheden af, at kunne invitere til samtaler om temaer, som normalt ikke anses for at være relevante for behandlingen af sygdommen, men som måske er helt afgørende for, at man som patient kan leve et godt liv.

 

 

Et eksempel: Gunnar – model 39

 

De studerende har designet en højglansbrochure, i stil med et bilmagasin. Brochurens navn:

Gunnar – model 39

 

Portrættet er af Gunnar, hjertepatient, årgang 1939. En bilelsker, som tidligere har repareret alle landsbyens biler og cykler – inden hjertesygdommen. Forkærligheden for detaljerne, den velplejede og med stor kærlighed vedligeholdte veteranbil, hans sans for orden og struktur samt løftet om, at hans bror skal arve garagens skinnende smykke på fire hjul. Selvom Gunnar ville tjene et pænt beløb ved at sælge veteranbilen.

Alt det er kendetegnende for Gunnar. Billederne i brochuren og de korte citater taler for sig selv og lader læseren lære Gunnar at kende. Gunnar som person – ikke hjertepatient.

 

Gunnar og alle andre portrætter skal bidrage til at sætte mennesket i fokus, så personen i patienten også i fremtiden er fokus for lægernes virke.

 

 

 

 

PATIENTENPORTRAITS

PATIENTPORTRÆttER

Kommunikationspiele

 

 

Die enge Zusammenarbeit von Heracles mit den klinischen Abteilungen hat unter anderem ergeben, dass dem Personal oft die Worte, der Mut oder beides fehlen, wenn sie mit einem Patienten über mehr als seine Krankheit sprechen wollen oder sollen. Mit der klar definierten Bitte um ein passendes “Kommunikationswerkzeug” für diese schwierigen Situationen

begann die Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Studenten der SDU in Kolding. Zunächst wurden Menschen, die aufgrund einer chronischen Herzkrankheit an die Abteilung in Vejle angebunden waren von den Studenten portraitiert. Als Menschen, mit ihren Wünschen und Träumen, ihrem Alltag und allem was sie als Menschen ausmacht. Eine weitere Studentengruppe bekam die Portraits ausgehändigt und sollte sie zu “Kommunikationswerkzeugen” weiterentwickeln. Aus diversen spannenden Möglichkeiten kristallisierte sich nach einigen Tests mit dem Personal der Herzabteilug an den Krankenhäusern in Vejle und Kolding ein Spiel als besonders geeignet heraus: es bekam den Arbeitstitel “Empathie - Spiel”. In vier Spielrunden wird ein Patientenportrait schrittweise enthüllt. Gemeinsam lernt man den Portraitierten näher kennen, seine Angehörigen, sein Leben. Sie lernen einen Menschen kennen - und teilen ihre Gedanken zu den gestellten Fragen mit den Mitspielern. In der letzten Spielrunde lautet die Aufgabeist: Versetzen Sie sich in den 73-jährigen Herzpatienten, den Sie in den letzten Spielrunden immer besser kennengelernt haben, hinein. Wie fühlen Sie sich nun? Stellen Sie sich vor, Sie wären Henning, 73 Jahre alt, Herzpatient, Ehemann, Vater und Großvater, Fußball-Fan...was geht Ihnen durch den Kopf? Wie intensiv sind diese Gefühle? Ziel ist es, Einfühlungsvermögen zu fördern, klinisches Personal zu ermutigen, sich in Menschen hineinzuversetzen. Denn wenn Patienten sich gesehen, gehört und sogar verstanden fühlen, ist die ZUsammenarbeit mit ihnen deutlich leichter und für alle Seiten erfreulicher.

 

 

Die enge Zusammenarbeit von Heracles mit den klinischen Abteilungen hat unter anderem ergeben, dass dem Personal oft die Worte, der Mut oder beides fehlen, wenn sie mit einem Patienten über mehr als seine Krankheit sprechen wollen oder sollen. Mit der klar definierten Bitte um ein passendes “Kommunikationswerkzeug” für diese schwierigen Situationen

begann die Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Studenten der SDU in Kolding. Zunächst wurden Menschen, die aufgrund einer chronischen Herzkrankheit an die Abteilung in Vejle angebunden waren von den Studenten portraitiert. Als Menschen, mit ihren Wünschen und Träumen, ihrem Alltag und allem was sie als Menschen ausmacht. Eine weitere Studentengruppe bekam die Portraits ausgehändigt und sollte sie zu “Kommunikationswerkzeugen” weiterentwickeln. Aus diversen spannenden Möglichkeiten kristallisierte sich nach einigen Tests mit dem Personal der Herzabteilug an den Krankenhäusern in Vejle und Kolding ein Spiel als besonders geeignet heraus: es bekam den Arbeitstitel “Empathie - Spiel”. In vier Spielrunden wird ein Patientenportrait schrittweise enthüllt. Gemeinsam lernt man den Portraitierten näher kennen, seine Angehörigen, sein Leben. Sie lernen einen Menschen kennen - und teilen ihre Gedanken zu den gestellten Fragen mit den Mitspielern. In der letzten Spielrunde lautet die Aufgabeist: Versetzen Sie sich in den 73-jährigen Herzpatienten, den Sie in den letzten Spielrunden immer besser kennengelernt haben, hinein. Wie fühlen Sie sich nun? Stellen Sie sich vor, Sie wären Henning, 73 Jahre alt, Herzpatient, Ehemann, Vater und Großvater, Fußball-Fan...was geht Ihnen durch den Kopf? Wie intensiv sind diese Gefühle? Ziel ist es, Einfühlungsvermögen zu fördern, klinisches Personal zu ermutigen, sich in Menschen hineinzuversetzen. Denn wenn Patienten sich gesehen, gehört und sogar verstanden fühlen, ist die ZUsammenarbeit mit ihnen deutlich leichter und für alle Seiten erfreulicher.